Symbol Druckversion Druckversion

LLA erleben - Kartoffelfeuer

Kinder um Feuerstelle

Kartoffeln graben, Feuer schüren

Den Landwirtschaftlichen Lehranstalten (LLA) in der Adolf-Wächter-Straße in Bayreuth liegt nicht nur sehr viel an der Ausbildung der jungen Landwirte, sondern auch daran, dass Kinder wieder in engeren Kontakt mit der Natur kommen. Die Führungen, die speziell für Kinder veranstaltet werden, zielen auch darauf ab, die Endprodukte ihren „Rohstoffen“ zuzuordnen.
Im Frühherbst kam dazu noch etwas ganz Besonderes: die Kinder durften Kartoffeln graben, ein Kartoffelfeuer schüren und dann frische Kartoffeln essen.
Martin Höpfel und Matthias Hartmann führten die Kindergartenkinder und ihre Betreuer erst einmal zu den verschiedenen Tieren der LLA: die Schafe durften nach Herzenslust gefüttert und gestreichelt werden, bei den neugierigen Schweinen war es manchem Teilnehmer dann doch zu „stinkig“, im Hühnerstall gab es weiße und braune Hühner zu bestaunen, deren weiße und braune Eier wurden danach durch die Eier-Sortier-Maschine geschleust, und zu guter Letzt durften die Kühe gefüttert und gestreichelt werden.
In verschiedenen Eimern wartete dann das schon geerntete Getreide auf die Kinder. Martin Höpfel erklärte, was daraus gemacht wird: aus Weizen wird das Weißbrot oder Toast, aus Hafer quetscht man Haferflocken, und was macht man aus Mais? Richtig, Cornflakes und Popcorn! Rohe Maiskörner schmecken aber auch gut, das wurde sofort ausprobiert.
Im Kartoffelfeld wurde es dann richtig interessant: es wartete eine Schubkarre, zwei Harken und jede Menge Kartoffeln auf die jungen Besucher. Aber wie bekommt man die Kartoffeln aus dem Feld heraus und hinein in die Schubkarre? Die Betreuer machten es vor: Die Harke hinter den „Kartoffelstock“ in der Feldfurche graben, anziehen und die Kartoffeln herausschütteln. Weil das so anstrengend ist, durften die Kinder die Kartoffeln „aufklauben“, während Martin Höpfel ein Kartoffelfeuer aus Stroh anzündete.
„Früher hat man die verfaulten Mutterkartoffeln und die Abfälle alle mit verbrannt und in diesem Feuer die Kartoffeln gebacken. Das ist heute leider nicht möglich, aber wir bekommen nachher gekochte Kartoffeln!“ Davon angespornt gruben die Kinder ganze Kartoffelfamilien („Das sind ja Baby-Kartoffeln!“) und witzige Figuren wie Mickeymäuse und „Puppen“ aus.
Der leckere Abschluss dieses Tages war ein großer Topf voll frisch gekochter Kartoffeln mit Butter und Salz aus der LLA-Küche, der restlos verputzt wurde. Mjam!

 

2006 Bezirk Oberfranken